Das Logo ist wichtig - eine Markenbotschaft aber um so mehr!

Heutzutage stellt niemand in Frage, wie wichtig eine klare Botschaft bei der Entwicklung einer Marke ist. Alle relevanten, aktuellen Marken beschäftigen sich heute sehr mit mit der Herausarbeitung, Entwicklung und Schärfung ihrer Markenbotschaft, ihrer Mission und ihrer Vision. Dabei wird in den Unternehmen in vielen Meetings, Workshops und anderen Brainstorming-Events mit Agenturen, Strategieberatern usw. immer wieder und immer intensiver an der Markenbotschaft gearbeitet.

Der Markenerfolg ist besonders abhängig davon, inwieweit eine Marke ihre Werte und Überzeugungen dauerhaft und klar vermitteln kann. Um sich mit ihren Kunden auch emotional zu verbinden, entwickeln die Marken eigene Markenwelten. Sie füllen sie sowohl mit physischen als auch visuellen und digitalen Inhalten und kommunizieren dadurch mit ihren Kunden. Über eine kontinuierliche Interaktion mit ihren Kunden und die Strömungen des Zeitgeistes entwickeln sie sich weiter.

In der Zusammenarbeit mit den Agenturen zeigen sich auch Neukunden sehr aufgeschlossen gegenüber Veränderungen ihrer Marke in konzeptioneller und visueller Hinsicht. Mit Vertrauen und Mut lassen sie sich ein auf die komplexen Gestaltungsprozesse in der Markenentwicklung. Für Viele steht dabei auch die Frage nach der Markensprache und der geschriebenen Botschaft im Mittelpunkt.

Die Macht der Worte

Heute spielen die Social-Media-Kanäle für die meisten Unternehmen eine immer wichtigere Rolle bei der Markenkommunikation. In der Markenwelt wird heute so viel kommuniziert und gepostet wie noch nie zuvor. Viele Markenmanager sind zunehmend gestresst und unsicher, mit welchen Posts und Tweets sie diese Kanäle kontinuierlich erfolgreich bespielen können. Eine gute Markenkommunikation braucht heute viele Bilder und Worte. Texter für Webseiten sind heute gefragt.

Die Macht des geschriebenen Wortes spielt dabei eine große Rolle. Wie ein altes lateinisches Sprichwort schon feststellt : "Verba volent, scripta manent" - das gesprochene Wort verfliegt, das Geschriebene bleibt. Diese Feststellung hat in der heutigen Markenkommunikation und der Bedeutung der Social-Media-Kanäle wieder neues Gewicht bekommen. Das geschriebene, öffentliche Wort ist ein Statement, zu dem sich eine Marke bekennen muss. Es bleibt - in Social-Media-Kanälen, Databases oder irgendwo im Internet.

Entwicklung einer integrierten Markenkommunikation

In einer Welt der schnellen und häufigen Markenkommunikation, besonders über die Social-Media-Kanäle im Internet, ist es wichtig, eine stringente Bild- und Wortsprache für die Marke zu entwickeln. Deshalb zeigen sich bereits Tendenzen, die textliche Gestaltung der Markenkommunikation mit der bildichen stärker zu verbinden. Hierbei setzt man direkt am kreativen Entstehungsprozess an, der bei der Entwicklung der Bildsprache gleichzeitig auch die verbale Umsetzung als Werbetext einbezieht. In den Designbereichen der einzelnen Marken werden in den Grafikbereichen verstärkt Texter-Fertigkeiten erlernt. So soll es gelingen, die Bildsprache direkt mit der textlichen Umsetzung aus einem Guss zu erstellen. Die Botschaft wird damit visuell und textlich in einem einzigen kreativen Prozess entwickelt.

Warum integrierte Wortbotschaften so wirkungsvoll sind

Die Verbindung von grafischen Elementen mit Wortbotschaften wird bei der Entwicklung von Logos immer wichtiger. Warum dies ein vielversprechendes Konzept ist, läßt sich an den Vorteilen aufzeigen.

  • Für die Markenführung und ihre textliche Kommunikation nach außen wird es einfacher, wenn bereits im Kern der Marke eine starke Wortbotschaft enthalten ist. Diese gibt eine grundlegende Orientierung für die weitere Kommunikation. Sie hilft den Markenmanagern, die Scheu vor der Erstellung von Content abzulegen.
  • Die Erweiterung des Markenkerns um Wortbotschaften macht auch die Entwicklung der Marke flexibler. Werden Botschaften geändert, kann auch die visuelle Umsetzung der Logogestaltung beweglich werden. Marken und das Logo werden dadurch dynamischer und können ihre Veränderung sowohl visuell als auch grafisch transportieren.
  • Über Wortbotschaften kann eine Marke in ihrem Kern bereits eine Menge Emotionen und Assoziationen erwecken. Die Marke erzählt aus ihrem Kern heraus bereits eine Geschichte.
  • Eine "Sprechende Marke" wirkt nahbarer. Sie erzählt dem Konsumenten bereits eine Geschichte und lädt zur Kommunikation ein. Wortbotschaften verstärken die Bindung zwischen Marke und Konsument. Die Möglichkeiten zur emotionalen Steuerung sind für die Marke hierbei unendlich.
  • Über die Wortbotschaft kann eine Marke sehr leicht auch Humor und eine positives Lebensgefühl ausdrücken. Dies kann sehr hilfreich sein um die eigene Markensympathie beim Konsumenten zu steigern.

Das geschriebene Wort hat heute also eine ganz besondere Bedeutung in der Markengestaltung und - kommunikation. Eine Integration von Grafikdesign und dem Texter für Webseiten bei der Markenentwicklung macht deshalb besonders Sinn. Ein integrierter Werbetext im Markenkern kann bereits eine starke Botschaft vermitteln. Diese dient dann auch der weiteren Markenkommunikation und gibt ihr Orientierung. Wortelemente können im Rahmen der Markenentwicklung verändert werden und machen Marken damit dynamischer.

Vielleicht sehen wir hier einen starken Trend - weg von der einfachen visuellen Logogestaltung - hin zu einem "Sprechenden Markenkern", der dem Kunden bereits in einer einfachen und klaren Botschaft eine Geschichte erzählen kann.

Wenn man sich im Rahmen der eigenen Markenentwicklung für dieses Thema begeistern kann und Überlegungen dazu anstellt, wie dies für die eigene Marke umgesetzt werden kann, ist es hilfreich, sich mit ein paar Fragen zur eigenen Marke zu beschäftigen:

  • Welches Image soll meine Marke haben?
  • Welche Emotionen und Assoziationen sind damit verbunden?
  • Welche Worte unterstützen meinen USP?
  • Mit welchen Botschaften kann ich meine Marke weiterentwickeln?
  • Wie kann ich unsere Mission und Vision für die Entwicklung in einfachen Wortbotschaften ausdrücken?